Home Galerien

Die „Baroncelli Chronometer Silicon“ präsentiert sich in zwei neuen Ausführungen

0

Erstmals ist ihr rundes Gehäuse, das an die neoklassischen, geschwungenen Formen der Galleria Vittorio Emanuele II in Mailand erinnert und eine Lünette mit doppelter Godronierung aufweist, mit einer roségoldfarbenen PVD-Beschichtung versehen. Auch die Indexe und Zeiger setzen entsprechende Akzente.

Als Kennzeichen der „Baroncelli“-Uhren darf der große Sekundenzeiger aus gebläutem Edelstahl nicht fehlen, der über dem Zifferblatt mit schieferähnlicher Struktur seine Runden dreht. Zwölf Diamanten zieren das Damenmodell mit einem Durchmesser von 34 Millimetern, während das Herrenmodell einen Durchmesser von 40 Millimetern aufweist.

Advertisement

Die COSC-zertifizierten Uhren setzen bei der Präzision der Anzeige von Zeit und Datum auf das Kaliber 80, ausgestattet mit einer Spiralfeder aus Silizium und einer Gangreserve von bis zu 80 Stunden. Durch den Gehäuseboden aus Saphirglas kann das Automtikwerk bei seiner Arbeit beobachtet werden.

Getragen werden die neuen „Baroncelli“-Modelle an einem rembordiertes Armband aus schwarzem Vachetteleder mit roségoldfarbener Faltschließe.

Der UVP lautet 1.160 beziehungsweise 1.230 €.

Previous articleStimmung der Verbraucher in Deutschland verschlechtert sich weiter
Next articleAmanda Seyfried schwärmt für Jaeger-LeCoultre
Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here