close

Die Auftragsbücher der deutschen Industrie füllen sich schneller als erwartet

industrie

Die Auftragsbücher füllen sich demnach nach den Corona-bedingten Einbrüchen in Rekordgeschwindigkeit.

Die Bestellungen stiegen im Juni vor allem wegen der besseren Binnennachfrage um 27,9 Prozent zum Vormonat. Das teile das Bundeswirtschaftsministerium am Donnerstag mit.

Von Reuters befragte Ökonomen hatten lediglich mit einem Plus von 10,1 Prozent gerechnet. Die Erholung komme „einen großen Schritt voran“, kommentierte das Ministerium die Entwicklung. Im Mai hatte es bereits ein Auftragsplus von 10,4 Prozent gegeben, das allerdings auf einen Rückgang von 26,1 Prozent im April folgte.

Story continues below
Advertisement

„Hoppla! Jetzt bekommt die konjunkturelle Aufholjagd mächtig Schwung“, sagte Ökonom Jens-Oliver Niklasch von der LBBW zu dem Rekordanstieg. „Der Wert lag so deutlich über den Erwartungen, dass man da schon fast von einem echten Durchbruch reden kann.“

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) äußerst sich weniger euphorisch:“Es fällt auf, dass gerade die Bestellungen aus dem Ausland weiterhin zurückhaltend erfolgen“, sagte DIHK-Experte Ilja Nothnagel. „Für die international vernetzte deutsche Industrie wird es in den nächsten Monaten darauf ankommen, wie es weltweit den anderen Volkswirtschaften gelingt, mit der Pandemie erfolgreich umzugehen.“

Die Auftragseingänge betragen mittlerweile 90,7 Prozent der Bestellungen vor Ausbruch der Pandemie im vierten Quartal 2019.

„Allerdings hinken die Aufträge aus dem Ausland der Entwicklung im Inland hinterher“, betonte auch das Ministerium. „Dies zeigt auf, warum der weitere Erholungsprozess langsamer voranschreiten wird.“

Die Aufträge aus Deutschland stiegen im Juni um 35,3 Prozent, die aus dem Ausland um 22 Prozent. Dabei nahmen Aufträge aus der Euro-Zone um 22,3 Prozent, aus dem restlichen Ausland um 21,7 Prozent zu.

Das deutsche Bruttoinlandsprodukt ist wegen der Maßnahmen im Kampf gegen die Ausbreitung der Corona-Pandemie im zweiten Quartal in Rekordtempo eingebrochen. Es fiel um 10,1 Prozent niedriger aus als im Vorquartal. Für das laufende Sommerquartal rechnen die meisten Experten aber mit einer deutlichen Belebung – auch wegen der erwarteten positiven Entwicklung in der Industrie.

„Die Corona-Krise ist noch nicht bewältigt, so dass konjunkturelle Unsicherheiten hoch bleiben und Rückschlaggefahren drohen“, warnte Ökonom Bastian Hepperle vom Bankhaus Lampe vor zu viel Optimismus. „Viele Unternehmen werden in den kommenden Monaten weiter um ihr Überleben kämpfen, da coronabedingte Umsatzausfälle nicht aufgeholt werden und es ohne weitere staatliche Hilfszahlungen schwierig bleiben wird.“

Tags : CoronaIndustrieKonjunkturReuters
Antje Heepmann

The author Antje Heepmann

Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

Leave a Response