Home Galerien

Die „Adamavi“-Linie wird um zwei Komplikationen reicher

0

Beim jüngsten Zuwachs der „Adamavi“-Linie kombiniert Carl F. Bucherer zwei beliebte Komplikationen: Vollkalender und Mondphase.

Eine vertikale Satinierung sowie schlanke Stabindexe in einem warmen Goldton schenken dem Zifferblatt, das sich wahlweise silberfarbig oder schwarz in das 39 Millimeter große Edelstahlgehäuse einfügt, einen modernen, reduzierten Look.

Ein zentral ins Zifferblatt eingefräster Ring mit arabischen Ziffern, entlang derer sich ein schwarzer oder weißer Zeiger bewegt, zeigt dem Betrachter unter Saphirglas das Datum an, während ein Fenster bei 10 Uhr und eines bei 2 Uhr über Wochentag und Monat informieren.

Advertisement

Ein besonderer Blickfang ist die Mondphase auf 6 Uhr, auf der sich ein goldener Mond über einen sternenbedeckten Nachthimmel bewegt.

Der neue Zeitmesser mit 39-Millimeter-Edelstahlgehäuse ist mit einem Metallarmband mit Edelstahlfaltschließe oder alternativ mit einem Alligator-Lederband in Schwarz oder Blau erhältlich. „Auch wenn uns Covid-19 in den vergangenen Wochen und Monaten vor große Herausforderungen gestellt hat, haben wir versucht, uns auf das zu konzentrieren, was wir seit 133 Jahren am besten können. Zeitlose, elegante und technisch raffinierte Uhren für stilvolle Uhrenliebhaber zu produzieren. Ich glaube, mit der ‚Adamavi Full Calendar“ ist uns dies gut gelungen“, so Sascha Moeri, CEO Carl F. Bucherer.

Die drei Anzeigen – Datum, Wochentag und Monat – können individuell und unkompliziert über drei ins Gehäuse eingelassene Korrektoren eingestellt werden.

Die Mondphasenanzeige über einen Korrektor auf 8 Uhr eingestellt werden.

Herzstück der „Adamavi Full Calendar“ ist das Automatikwerk CFB 1966 mit 42 Stunden Gangreserve, zu begutachten durch den Saphirglasboden.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here