close
movado

Im Zuge der Aufregung um die Absagen der Watches & Wonders Geneva und der Baselworld ist die Stornierung des Summits 2020 der Movado Group fast untergegangen.

Vom 14. bis 18. März wollte der Konzern seine Partner aus dem Handel in Davos empfangen. Das Format war die Alternative zur Baselworld, an der die Movado Group seit 2018 nicht mehr teilnimmt, und sollte in diesem Jahr zum dritten Mal stattfinden. Schätzungen zufolge kostet dieser Summit der Movado Group nur rund 20 Prozent dessen, wass eine Baselworld-Beteiligung kostet.

Die Handelspartner wurden nun letzte Woche vom Vorstandsvorsitzende und CEO Efraim Grinberg mit dem Verweis auf das zunehmende Gesunsheitsrisiko infolge der Ausbreitung des Corona-Virus über die Absage des Summits 2020 informiert.

Story continues below
Advertisement

„Als das Virus größtenteils nur in China auftrat, hatten wir das Gefühl, wir könnten den Davoser Gipfel zumindest verkleinert für unsere Kunden in Europa und im Nahen Osten durchführen.“ Nach der Ausbreitung in Europa entschied man sich aber schließlich für eine vollständige Absage.

Die Veranstaltung in Davos hatte sich bei den Partnern der Movado Group als beliebt erwiesen, zumal renommierte Gastredner wie zum Beispiel Tony Blair (Bild oben) und Amal Clooney für spannende Blicke über den Tellerrand sorgten.

Tags : baselworldDavosGrinbergMovadoWatches & wonders
Antje Heepmann

The author Antje Heepmann

Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

Leave a Response