close

Der „Salon Suisse“ bringt die Schweiz zur Inhorgenta Munich

Schweiz

Nach der Premiere der Watch Boutique – die auf viel positive Resonanz stieß – im vergangenen Jahr, setzt die Inhorgenta Munich die Aufwertung der Uhrenhalle weiter fort.

Vom 14. bis zum 17 Februar wird der „Salon Suisse“ neuer Anziehungspunkt für die Besucher in der Halle A1 sein. Hier präsentiert sich die Schweiz als Partnerland der Inhorgenta 2020 mit verschiedenen Angeboten rund um das Thema Uhren – Aussteller, Kultur, Geschichte und Kulinarik.

Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München, erklärt: „Es freut uns, dass wir das ‚Land der Uhren‘ als Partner begrüßen dürfen und so den internationalen Austausch in der Uhrenbranche und darüber hinaus fördern.“

Story continues below
Advertisement

Stefanie Mändlein, Projektleiterin der Inhorgenta Munich, ergänzt: „Der Uhrenbereich hat sich bei der Inhorgenta Munich in den letzten Jahren äußerst positiv entwickelt. Die Schweiz passt mit dem weltweit bekannten Uhren-Know-How ideal zu diesem Wachstumsfeld.“

Das Programm im „Salon Suisse“ ist vielfältig. So zeigt etwa das renommierte Musée international d’horlogerie anhand von ausgewählten Exponaten die Uhrmacherkunst vom 18. Jahrhundert bis heute. Mit der Ausstellung „Meine Uhr“ des Creativ Consultants Joachim Schirrmacher und des Fotografen Franco Tettamanti stellen Schweizer Persönlichkeiten ihre eigene Uhr und die Geschichte dahinter vor.

Die Bar des Salon Suisse präsentiert Schweizer Spezialitäten und bietet somit einen idealen Rahmen zum Netzwerken.

Die Schirmherrschaft der Partnerschaft übernimmt die Schweizer Eidgenossenschaft: „Die Inhorgenta Munich stellt für uns eine ideale Möglichkeit dar, die Qualität und Innovationsfähigkeit unserer Uhrenindustrie einem kompetenten, fachkundigen Publikum zu zeigen“, sagt Markus Thür, Schweizerischer Generalkonsul in München.

Tags : DittrichinhorgentaMändleinSalon Suissewatch boutique
Antje Heepmann

The author Antje Heepmann

Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

Leave a Response