close

Der Nachfolge-Event der Munichtime muss sich kommendes Wochenende beweisen

Rhein

Elf mal war das Hotel Bayerischer Hof in München jährlicher Treffpunkt der „Welt der feinen Uhren“, wie die Veranstalter das Event stets beschrieben. Doch die Munichtime gibt es nicht mehr.

Matthias Stotz (Junghans): Wir haben in München in der vergangenen Dekade viele erfolgreiche Veranstaltungen erlebt, das Konzept hat rund 10.000 Menschen erreicht. Dass nun eine andere Region in den Genuss dieser Veranstaltung kommt, begrüßen und unterstützen wir sehr.

Aussteller und Uhrenliebhaber treffen sich in diesem Jahr erstmals vom 25. bis 27. Oktober in der Rheinterasse Düsseldorf zur Watchtime.

Story continues below
Advertisement

Simon Schön (Garmin): Der Standort Düsseldorf ist sehr gut gewählt.

Hätten die austellenden Firmen mitbestimmen können, ob München oder Düsseldorf der Ort des Geschehens sein soll, die Mehrheit hätte für die nordrheinwestfälische Landeshauptstadt gevotet. Das ergab eine Ad-hoc-Umfrage von WatchPro.

Thilo Mühle (Mühle-Glashütte): Eine gewisse Flexibilität und Offenheit bei der Wahl des Standortes kann auch in Zukunft nicht schaden.

Und auch das eher kleine, fast schon private Format wissen die Aussteller zu schätzen.

Rolf Studer (Oris): “Wir machen unsere Unternehmenswerte erlebbar und schätzen das authentische Erlebnis im regionalen Umfeld.”

Die Vertreter der über 50 Uhrenmarken, die dort gezeigt werden, sind optimistisch und sicher, dass die neue Location vom Endverbraucher gut angenommen werden wird.

Veränderungen beim Veranstalter

Aber nicht nur der Standort ist neu. Auch auf Veranstalterseite hat es Veränderungen gegeben. Nach der jahrelangen Medienpartnerschaft zwischen der Ebner Media Group und Rudolf Kreuzberger, Gründer der Munichtime und Viennatime, hat sich Ebner Uhrenmedien dazu entschlossen, eine Uhren-Ausstellung unter eigener Regie ins Leben zu rufen.

Lothar Schmidt (Sinn): Für uns als Aussteller bedeutet der Standortwechsel, dass wir Endkunden in einer anderen Region erreichen können.

Den Kontakt zu Uhrenmarken und die Organisation sowie Durchführung der Watchtime Düsseldorf haben die Ebner Uhrenmedien in die bewährten Hände von Rudolf Kreuzberger gelegt.

Gerhard Novak (Porsche Design): Die Watchtime Düsseldorf ist die größte Publikumsausstellung für hochwertige Uhren in Deutschland.

Vorbild für die Watchtime Düsseldorf ist die WatchTime New York Show des Tochterunternehmens der Ebner Media Group, der Ebner Publishing International in New York, die im Mai diesen Jahres erstmalig auch in Los Angeles stattgefunden hat.

 

Uwe Rücker, Geschäftsführer Laco: „Wir finden den Standort Düsseldorf toll, da es eine ganz neue Region anspricht, in der wir uns bisher noch gar nicht auf Events präsentieren konnten. Düsseldorf hat ein riesiges Einzugsgebiet, von Köln über Dortmund, Münster bis nach Holland, sodass wir uns hier eine wirklich positive Resonanz erwarten.“

Thilo Mühle, Geschäftsführer Mühle-Glashütte: „Für unser Unternehmen sind kleinere Messen eine gute Möglichkeit, Gespräche zu führen und ein Gespür für die anstehenden Entwicklungen in der Branche zu bekommen. Deshalb waren wir viele Jahre lang auf der Munichtime zu finden. Jetzt freuen wir uns sehr darüber, dass die kleine Messe ihre Fortsetzung in einer neuen Stadt mit neuem Publikum findet. Das tut dieser Veranstaltung sicher sehr gut.” 

Matthias Stotz, Geschäftsführer Junghans: „Aus Erfahrung wissen wir, dass es im Einzugsgebiet rund um Düsseldorf und im Ruhrgebiet eine große Anzahl an Freunden und Fans der Uhrmacherei leben. Die Besucher können erwarten, dass sie eine große Bandbreite an Marken treffen und im persönlichen Gespräch erleben können. Das Rahmenprogramm gibt weitere Informationen, die ähnliche Veranstaltungen bisher gar nicht geboten haben.“

Lothar Schmidt, Geschäftsführer Sinn Spezialuhren: „Wir freuen uns auf die Möglichkeit den Endkunden unsere Modelle und die Marke Sinn Spezialuren, in einer angenehmen Atmosphäre präsentieren zu können. Wichtig ist auch, dass der Endkunde ein attraktives Markenumfeld vorfindet und über Side-Events sich zum Thema mechanische Armbanduhren informieren kann.“

Simon Schön, Key Account Manager Garmin Deutschland: „Der Standort Düsseldorf ist ein Ballungszentrum mit einer hohen Dichte an Premium-Händlern und einem hohen Durchschnittseinkommen.Wir erwarten viele Besucher, reges Interesse an unserer Marke und eine interessante Podiumsdiskussion mit unserer Beteiligung.“

Rolf Studer, Co-CEO Oris: „Wir erwarten eine gute Plattform, um über die wichtigsten Neuheiten zu informieren. Eine Plattform für den spannenden Austausch, gute Gespräche und persönliche Begegnungen. Bei Oris steht die Nähe zu seinen Kunden im Mittelpunkt. Wir freuen uns, die Uhrenliebhaber nun in Düsseldorf zu treffen, einem starken Wirtschaftsstandort mit bester Infrastruktur.“

Marcel Kuhn, Geschäftsführer Jean Marcel Montres: „Wir erwarten wie bisher zahlreiche uhrenaffine Besucher, außerdem hauptsächlich neue Interessenten aus anderen Teilen Deutschlands, die wir bisher in München nicht erreichen konnten. Wenn ich zwischen München und Düsseldorf hätte wählen können, hätte ich für Düsseldorf gestimmt, da dies eine sehr solvente Region ist.” 

Gerhard Novak, General Manager Porsche Design Timepieces: „Der deutsche Markt ist traditionell ein sehr wichtiger Markt für Porsche Design. Zahlreiche Kunden und Liebhaber der Marke sind hier zu Hause. Die Watchtime Düsseldorf bietet uns eine geeignete Plattform, um mit Endkunden in Interaktion zu treten, neue Interessenten anzusprechen sowie unser aktuelles Uhrensortiment zu präsentieren.“

Foto oben: Screenshots

Tags : garminJeanMarceljunghanslacomuhle glashutteMunichtimeorisporschesinnWatchTime
Antje Heepmann

The author Antje Heepmann

Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

Leave a Response