Home Nachrichten Deutschland

Der „Ladenbau der Zukunft“ ist eines der Fokus-Themen auf dem Juwelierkongress 2022

0

Die Gestaltung von Juweliergeschäften ist neben der Nachhaltigkeit ein weiterer Schwerpunkt auf dem diesjährigen Juwelierkongress vom 9. bis 11. Oktober in Pforzheim.

Mit richtungweisendem Fachvortrag und hochkarätig besetzter Podiumsdiskussion greift die gemeinsame Veranstaltung von Handelsverband Juweliere (BVJ) und der Deutschen Schmuck und Uhren (DSU) die Themen Ladenbau und Shop-in-Shop-Gestaltung auf.

Referentin Silvia Talmon beleuchtet unter dem Titel „Retail Trends: Das kommt, Das geht, Das bleibt – Weltweit“ die aktuellen Entwicklungen. Die Geschäftsführerin der Retail Experience GmbH ist Gründerin des Designbüros „The Store Designers“ und hat auch „The Retail Academy“ aus der Taufe gehoben.

Advertisement

In der Podiumsdiskussion „Ladenbau der Zukunft – emotional, bequem und sicher“ stehen Kathrin Cook von blocher+partners, Andrea Fritz von möbel&raum, Maximilian Abraß von ODS Objekt Design und Sebastian Göttert von der Mannheimer Versicherung Rede und Antwort.

Moderiert wird die Diskussionsrunde von Christine Köhle-Wichmann, Geschäftsführerin der DSU:

„Der informierte Kunde ist anspruchsvoll, seine Bedürfnisse möchte er auf bequeme Weise erfüllt wissen.”

„Die Zielgruppe, der Warenmix und das Store-Design, bieten Raum zur Schaffung individueller Erlebniswelten. Dabei sucht man nach Lösungen, die die Authentizität des Unternehmens unterstreicht, die Individualität des Angebots ins rechte Licht setzt. Zusätzlich sind sichere Abläufe zu schaffen, die Diebstähle vermeiden, ohne die Einkaufstimmung zu belasten.“

Der Juwelierkongress im Pforzheimer Turmquartier bietet hochkarätige Vorträge, spannende Podiumsdiskussionen und ermöglicht das Netzwerken mit Kollegen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, Programm und Anmeldung unter www.juwelierkongress.de.

Previous articleGeneva Watch Days 2022: Bunte Aussichten mit Oris
Next articleWohnen und lernen mit Audemars Piguet
Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here