Home Nachrichten Deutschland

Demokratie-Initiative für die Wirtschaft geht in die zweite Runde – Nomos ist wieder dabei

0

Hass ist keine Meinung. Fake News sind kein Ersatz für sorgfältigen Journalismus und Wissenschaft. Klar ist: Demokratie findet im digitalen Zeitalter unter neuen Bedingungen statt.

Die Uhrenmanufaktur Nomos Glashütte setzt sich seit jeher für Demokratie und Toleranz ein und war von Anfang an gemeinsam mit fünf weiteren namhaften Unternehmen Teil der Inititative Business Council for Democracy (BC4D), die auch der Ausbreitung von Verschwörungsmythen und gezielter Desinformation bewusst entgegentreten will.

Judith Borowski

„Nomos Glashütte würde es ohne den Mauerfall von 1989 nicht geben. Demokratie ist die Grundlage unseres unternehmerischen Handelns: Und jetzt müssen wir Sie bewahren: Unser System ist kein Supermarkt, aus dem wir uns einfach bedienen können, wir sind alle mit dafür verantwortlich. Im Alltag geht das Bewusstsein dafür oft verloren. Wir sind dankbar, mit dem BC4D dazu beitragen zu können, dieses zu schärfen“, erläutert Nomos-Geschäftsführerin Judith Borowski.

Advertisement

Die sechs Unternehmen haben als Pioniere im BC4D ein ausgefeiltes Schulungsangebot erprobt, um digitale Demokratiegefahren zu erkennen und zu meistern. Das Programm ist in Deutschland bislang einzigartig: Es schult explizit Berufstätige. Mit Erfolg, wie eine erste Auswertung der Pilotphase zeigt: Die meisten der anonym befragten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wollen der Ausbreitung von Desinformation und Onlinebedrohungen mittels des Erlernten bewusst entgegentreten. Eine Teilnehmerin sagte nach dem Kurs: „Mir war vorher gar nicht klar, wie ich selbst dazu beitragen kann, das Netz sicherer zu machen.“

Für mindestens zwei Jahre soll das Projekt nun in größerem Rahmen fortgesetzt und auf bis zu 100 Arbeitgeber ausgeweitet werden. Ab September können erneut interessierte Unternehmen Mitarbeitende durch erfahrene Trainer schulen lassen.

Die Teilnahme der Beschäftigten an diesem neuen Format politischer Bildung ist freiwillig. Die Teilnehmenden werden über den Zeitraum von zwei Monaten von Experten in interaktiven Webinaren begleitet und erwerben Kenntnisse und Kompetenzen für die Kommunikation im Netz, vom Umgang mit Hasskommentaren bis zur Einordnung von Informationskanälen und Social Media-Formaten.

Alle sechs Pilotunternehmen Evonik, Kion Group, Volkswagen AG, Nomos Glashütte, UFA und die ALBA Group wollen weitermachen, als Partner des BC4D und teils mit eigenen, zusätzlichen Initiativen.

Der BC4D ist eine gemeinsame Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, des Institute for Strategic Dialogue (ISD Germany gGmbH) und der Robert Bosch Stiftung GmbH. Sie wurde im Herbst 2020 gestartet. Huberta von Voss (Direktorin ISD Germany): „Wir sind sehr froh, mit unserer Initiative in der Wirtschaft einen für unsere Demokratie wichtigen Stein ins Rollen gebracht zu haben. Der jüngste Verfassungsschutzbericht hat gezeigt: die politische Gewalt in unserem Land ist dramatisch gestiegen.

Die Flut von manipulierten Nachrichten und Hassangriffen im Internet vertieft die Gräben in unserer Gesellschaft und verzerrt Wahlkämpfe.“ „Eine starke Demokratie kann es nicht ohne eine gesunde Debattenkultur geben, und zwar online wie offline“, sagt Elisabeth Niejahr, Geschäftsführerin der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung. „Wir wollen mit Bildungsangeboten für Erwachsene dazu einen Beitrag leisten und gleichzeitig Unternehmer unterstützen, die hier mehr tun wollen. Die ersten Erfahrungen zeigen: Die Bereitschaft ist da. Das sind gute Voraussetzungen für ein starkes Netzwerk im BC4D.“

Previous articleLange & Söhne empfängt Kunden im Genfer Markensalon
Next articleINTERVIEW: Roland Kaulfuß, CEO Kraemer Gruppe: „Der Kopf macht den Unterschied!“
Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here