Home Galerien

Das Streetwear-Label Daily Paper und G-Shock präsentieren gemeinsames Modell

0

Die in Amsterdam ansässige Marke Daily Paper hat sich mit der japanischen Uhrenmarke G-Shock zusammengetan, um ein Design zu entwerfen, das an das ikonische „DW-5600“-Modell von 1983 anknüpft.

Mit der Vereinigung mehrerer nostalgischer Markensymbole in einem Produkt zelebriert diese Kooperation die gemeinsamen Ursprünge und Designansätze, die sich stark in den 1990er-Jahren sowie in der gemeinsamen Leidenschaft zur Musik, Mode und Streetculture wiederfinden.

Die Kampagne zeigt daher auch eine von den 1990er-Jahren inspirierte Casio-Werbung, die von Daily Paper neu interpretiert wurde. Sie erzählt eine abstrakte Geschichte über Zeit und Kultur. Immer wieder sind panafrikanische Bilder und Symbole zu erkennen, dunkle Silhouetten werden mit hellen und minimalistischen Hintergründen kontrastiert, während ein klassisches Old-School-Feeling durch die typischen überdimensionalen Bilder, wie sie in vielen Werbekampagnen dieses Jahrzehnts genutzt wurden, die Retro-Ästhetik zusätzlich unterstreicht.

Advertisement

Das limitierte Kooperationsmodell – DW-5600DAILY21-1ER – bringt trotz oder gerade wegen aller Nostalgie die typischen Attribute einer G-Shock mit. Dazu gehören vor allem die große Stoßfestigkeit, einer Wasserdichtigkeit bis 20 Bar und kratzfestes Mineralglas.

Der Look und die Haptik des Zeitmessers basieren auf der SS21-Monogrammlinie von Daily Paper. Der Monogrammdruck, der die Initialen von Daily Paper wiedergibt, ziert sowohl das Armband als auch das Zifferblatt.

Das Daily Paper-Logo befindet sich direkt über dem Display und ist auf dem Zifferblatt zu sehen, wenn die EL-Hintergrundbeleuchtung eingeschaltet ist. Zusätzlich ist auf dem Gehäuseboden das typische Daily Paper Schild zu erkennen.

Previous articleFünf auf einen Streich
Next articleParmigiani Fleurier huldigt dem Purismus mit neuen „Tonda PF“-Modellen und neuem Logo
Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here