Home Blickpunkt

Das „Rolex Certified Pre-owned“-Programm wird Nachfrage und Preise ankurbeln

0

Davon ist zumindest Eugene Tutunikov, CEO des CPO-Online-Uhrenhändlers SwissWatchExpo, überzeugt. Er begrüßt daher, dass Rolex ein zertifiziertes Gebrauchtuhren-Programm einführt.

Der in Atlanta ansässige Secondhandspezialist arbeitet wie viele seiner Konkurrenten seit vielen Jahren daran, die Öffentlichkeit davon zu überzeugen, dass Luxusuhren aus zweiter Hand sicher und legitim zu kaufen sind. Tutunikov glaubt, dass die Rolex-Initiative die Glaubwürdigkeit in dieses Marktsegment steigern wird.

„Ich denke, die Nachrichten sind insgesamt wirklich gut für den Gebrauchtmarkt. Obwohl die Zurückhaltung beim Kauf von gebrauchten Uhren in den letzten Jahren zurückgegangen ist, hören wir immer noch oft, dass Leute sagen, dass sie nicht bereit sind, eine gebrauchte Uhr zu kaufen, oder dass ihre Frau keine als Geschenk annehmen würde“, sagte er im Gespräch mit WatchPro. Aber: „Rolex wird Secondhanduhren noch mehr zum Mainstream machen, als es jetzt schon der Fall ist.“

Advertisement

SwissWatchExpo geht davon aus, dass von Rolex zertifizierte Pre-owend-Uhren mehr als auf anderen Handelsplattformen kosten werden, da es ein teurer und zeitaufwendiger Prozess ist, die Uhren zur Authentifizierung und zum Service an die Rolex-Zentren zu schicken.

Eugene Tutunikov meint:

„Ich erwarte, dass die autorisierten Händler, sobald sie entsprechende Uhren auf Lager haben, diese mit einem Aufschlag von 15 bis 20 Prozent auf den Preis anbieten werden, für den die Top-Wiederverkäufer wie wir sie verkaufen.“

Letztlich entscheidet der Kunde. „Einige von uns größeren Akteuren im Gebrauchtuhren-Bereich haben einen hervorragenden Ruf in Bezug auf Authentifizierung und Service, aber einige Verbraucher werden die Prämie zahlen, um den Rolex-Stempel auf dem Produkt zu erhalten“, prognostiziert er. „Viele Verbraucher werden sich aber für andere seriöse Händler entscheiden, denen sie vertrauen und mit dem sie seit vielen Jahren zusammenarbeiten, und so keinen Grund haben, 15 Prozent mehr für die Uhr auszugeben.“

Die Zweitmarktpreise für die meistgehandelten Uhren von Rolex sind seit Ende März gesunken und teilweise sogar unter den UVP gerutscht. Tutunikov erwartet, dass das CPO-Programm von Rolex nun die Nachfrage nach den Uhren der Marke ankurbeln wird, was den Preisverfall zu einer sanften Landung bringen könnte.

„Ich denke, es wird die Nachfrage der Verbraucher nach gebrauchten Rolex-Uhren ankurbeln, da jetzt das autorisierte Händlernetz Käufer dieser Zeitmesser sein wird. Dies erhöht die Nachfrage, was zu mehr Preisstabilität und potenzieller Wertsteigerung führen wird“, meint er.

„Mehr Menschen werden bereit sein, eine gebrauchte Uhr zu kaufen, da sie wissen, dass es jetzt mehr Orte geben wird, an denen sie verkaufen oder eintauschen können. Das sind gute Nachrichten für alle Beteiligten.“

Auch Tim Stracke, CEO von Chrono24, ist nicht besorgt: „Willkommen zur Party“, postete er auf LinkedIn als Reaktion auf den Einstieg von Rolex ins CPO-Geschäft. „Wir gehen davon aus, dass diese Ankündigung dem Sekundärmarkt eine noch tiefere Legitimation verleiht, da sie seine Relevanz weiter anerkennt. Rolex macht bereits 40 Prozent des Transaktionsvolumens von Chrono24 aus. (…) Ich gehe davon aus, dass diese Ankündigung die Nachfrage nach Rolex auf unserer Plattform nur anheizen wird, und wir sind sehr gespannt, wie die anderen Genfer Luxusmarken darauf reagieren werden.“

Previous articleAudemars Piguet lässt die Stunden wieder wandern
Next articleBlockchain und Metaverse – H. Moser & Cie. erobert das Web 3.0 und lanciert die 01100111 01100101 01101110 01100101 01110011 01101001 01110011
Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here