Home Nachrichten Deutschland

CPO-Plattform Watchmaster sucht Investoren

0

Im vergangenen Jahr erwirtschaftete das 2015 gegründete Berliner Start-up ein Umsatzwachstum von 44 Prozent und treibt internationale Expansion voran. Weltweit beschäftigt das Unternehmen rund 90 Mitarbeiter.

„Wir konnten den Erfolg des Vorjahres replizieren. Trotz Brexit waren wir im Dezember 2021 erneut EBITDA profitabel“, teilt Tim-Hendrik Meyer, CEO bei Watchmaster, mit.

Allein im Dezember 2021 erwirtschaftete gas Unternehmen insgesamt fast 10 Millionen € Umsatz, was einem Wachstum von 72 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Advertisement

„Wir sind stolz auf diesen erfolgreichen Jahresabschluss und sehen ihn als Beleg dafür, dass wir unter anderem mit der Übernahme von MMC und der engagierten Expansion nach Großbritannien die richtigen Entscheidungen getroffen haben“, so Meyer.

Im Mai 2021 eröffnete Watchmaster, allen Brexit-bedingten Widrigkeiten zum Trotz, eine eigene Niederlassung in London mit lokalem Uhrenangebot. Auf diese Weise umgehen interessierte Kundinnen und Kunden aus UK zusätzliche Kosten wie die Einfuhrumsatzsteuer.

„Im Dezember 2021 konnten wir unerwarteter Weise bereits 36 Prozent Wachstum gegenüber dem Vorjahr verzeichnen, sodass unser Geschäft in Großbritannien schon nach acht Monaten wieder zu einem Wachstumsgaranten geworden ist,“ resümiert Meyer. „Darüber haben wir uns sehr gefreut.“

Mit der Niederlassungseröffnung in UK agiert Watchmaster gegen den Trend, denn die Auswirkungen des Brexits waren spürbar.

Geschäft in UK zieht im 3. Quartal wieder an

„Im Jahr 2020 trug das Vereinigte Königreich 27,6 Prozent zu unserem Gesamtumsatz bei. Im Jahr 2021 waren es nur noch 11,1 Prozent“, fasst Michael Loretz, CFO von Watchmaster, nun bei seinem aktuellen Rückblick auf das vergangene Geschäftsjahr zusammen.

Der Gesamtumsatz im Vereinigten Königreich ging 2021 um 43 Prozent zurück (mit einem Umsatzbeitrag von Null in den ersten fünf Monaten des Jahres 2021). Seit Oktober 2021 verzeichnet Watchmaster in Großbritannien nun wieder Wachstum, was darauf hindeutet, dass der Markt im Jahr 2022 einen wichtigen Wachstumsbeitrag leisten wird.

Rolex, Patek Philippe und Audemars Piguet sind die Umsatzsieger

Rolex war mit 60 Prozent an verkauften Uhren der Hauptumsatztreiber bei Watchmaster im Jahr 2021 und damit eine exakte Spiegelung des Primärmarktes. Interessant ist, dass aufgrund der physischen Präsenzen von Watchmaster in Paris und London die Marken Patek Philippe und Audemars Piguet umsatzbezogen signifikant an Bedeutung gewonnen haben.

Positiver Ausblick auf das Jahr 2022

Die Geschäftsführung von Watchmaster erwartet aus mehreren Gründen im Jahr 2022 weiterhin ein signifikantes Wachstum. Eine große Rolle spielt dabei der britische Markt. Zwar gab es im dritten Quartal im Jahr 2021 eine Verlangsamung des Online-Verkehrs im Vergleich zum Vorjahr, allerdings zog das Geschäft ab November wieder an und zeigte ein Wachstum im Vorjahresvergleich.

„Wir rechnen zudem mit einer Normalisierung des Verbraucherverhaltens nach Covid und Brexit“, prognostiziert Tim-Hendrik Meyer.

Die Ausweitung der Omnichannel-Präsenz, die es den Verbrauchern ermöglicht, physisch mit Watchmaster als Marke und den Produkten zu interagieren, soll ebenfalls zum Erfolgskonzept beitragen.

„Wir stehen der Eröffnung weiterer eigener Standorte als auch der Akquisition stationärer Retailer offen gegenüber“, sagt der CEO. „Interessant sind ganz besonders Länder wie Italien, Spanien und die Benelux-Staaten.“

Für dieses Vorhaben sucht das Unternehmen verstärkt nach Investoren.

Previous articleIWC Schaffhausen lanciert die „Big Pilot’s Watch 43 Spitfire“
Next articleSagt die Inhorgenta den Februar-Termin ab?
Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here