Home Galerien

Co-Präsidentin von Chopard weist Vorwürfe einer ehemaligen PR-Mitarbeiterin entschieden zurück

0

Das Familienunternehmen Chopard beschäftigt rund 2.000 Mitarbeiter und betreibt weltweit 160 Shops. Geführt wird es seit fast 20 Jahren von Caroline Scheufele und ihrem Bruder Karl-Friedrich Scheufele (Bild oben).

Die ehemalige PR-Mitarbeiterin Desiree Gallas, die im August 2019 entlassen wurde, hat Beschwerde bei der U.S. Equal Employment Opportunity Commission eingereicht. Gallas hat unter anderem gegenüber der New York Post behauptet, dass Scheufele sie dazu gedrängt habe, sich Kunden intim zu nähern, um Verkäufe abzuschließen. Und nau.ch zitiert Gallas, dass Chopard eine lang anhaltende „Sex for Dollars“-Arbeitsplatzkultur pflege.

Desiree Gallas war von 2014 bis 2019 bei Chopard beschäftig und besuchte während dieser Zeit gemeinsam mit Caroline Scheufele Events der Filmindustrie und traf in New York potenzielle Käufer. In diesem Zusammenhang sei sie von Caroline Scheufele zu sexuellen Gefälligkeiten gegenüber Kunden angehalten worden, auch Scheufele selbst habe sich entsprechend verhalten.

Advertisement

Auf Anfrage vom Handelsblatt teilte das Unternehmen mit, dass „Frau Scheufele eine integre, kultivierte und allseits respektierte Industrieführungsperson, bekannt für Professionalität und Geschäftsethik“ sei. Zudem sei die Ex-Mitarbeiterin „aus Leistungsgründen entlassen“ worden.

„Die Dame hat ihre Position ausgenutzt und sich nun, da sie ohne Arbeit ist, entschieden, ein Verfahren einzuleiten.“

Man gehe davon aus, heißt es weiter, dass die aufgestellten Behauptungen „nichts anderes sind als eine Taktik, um sich finanzielle Vorteile zu sichern und das Ansehen der Firma zu beschädigen“.

Caroline Scheufele beim Reopening des Chopard-Flagship-Stores in London im vergangenen Jahr mit Alexa Chung, Modedesignerin, Moderatorin und Model.

 

Previous articleJubiläumsedition zum 30. Jahrestag der deutschen Wiedervereinigung
Next articleÜberraschung – die Einzelhandelsunternehmen in Deutschland setzten im 1. Halbjahr 2020 mehr um als 2019
Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here