Home Galerien

Citizen unterstreicht Mechanik-Kompetenz mit der „Series 8“

0

Wer den japanischen Uhrenhersteller in erster Linie mit Funkuhren, der Solartechnologie Eco-Drive, GPS-Uhren und präzisen Quarzwerken verbindet, liegt zwar nicht falsch, übersieht aber Citizens traditionelle, große Mechanikkompetenz.

Das allererste Produkt, das die Marke 1924 herausbrachte, war eine mechanische Taschenuhr, die für damalige Verhältnisse eine beeindruckende Ganggenauigkeit aufwies. Möglich gemacht hatte dies Kamekichi Yamazaki, der 1918 das Shokosha Watch Research Institute gründete, Werkzeuge und Maschinen importierte und damit begann, Uhrenkomponenten zu produzieren. In seinem Bestreben, besonders hochwertige Uhren herzustellen, rief er sogar eine Uhrmacherschule ins Leben. Als nach sechs Jahren die erste Taschenuhr serienreif war, gab ihr der Bürgermeister von Tokio den Namen Citizen, verbunden mit der Hoffnung, dass viele Menschen diese präzise, alltagstaugliche Uhr nutzen und schätzen würden.

Dies ist geschehen, aber nicht nur das. Seitdem ist viel in punkto Innoavtionen passiert. Technologien und Materialien wurden weiterentwickelt, um bei Präzision und Ästethik nicht nur stets auf dem neusten Stand der Technik zu sein, sondern um immer schon einen Schritt in die Zukunft zu machen. Getreu dem Citizen-Motto: „Better Starts now.“

Advertisement

Yoshitaka Ohji, General Manager Product Development: „‘Better starts now’ ist der Glaube daran, dass es immer möglich ist, etwas besser zu machen – egal wer du bist oder wo du bist –, und dass genau jetzt der Zeitpunkt ist, damit zu beginnen. Dies Vorstellung gehört nicht uns allein, viele Menschen streben danach. (…) Und das Bessere von jedem einzelnen von uns macht die Welt zu einem besseren Ort. Das ist unser steter Leitgedanke, wenn wir neue Zeitmesser entwickeln.“

Modell „831“

Aus dieser Überzeugung heraus ist nun die „Series 8“ mit den drei Mechanikmodellen „870“, „830“ und „831“entstanden, ausgestattet mit den neuen, magnetresistenten Uhrwerken Kaliber 0950 und Kaliber 9051. Mit der verbesserten Magnetresistenz bieten sie Schutz vor Magnetfeldern, die von Smartphones, Tablets und anderen Geräten erzeugt werden und die die Genauigkeit der Uhr beeinträchtigen können.

„Wir haben eine Kollektion entwickelt, die praktischen Nutzen und elegantes Design verbindet, mit dem Ziel, Citizen-Uhren an so viele Handgelenke wie möglich zu bringen. Der Lebenstil der Menschen hat sich in den vergangenen Jahren verändert. Jeder nutzt heutzutage selbstverständlich Smartphones und Tablets. An diesen Markt wenden wir uns mit der ‚Series 8‘, einer Kollektion mechanischer Uhren mit verbesserter Magnetresistenz”, erläutert Yoshitaka Ohji.

Modell „870“

Die Zahl 8 im Namen der „Series 8“ steht dabei für Unendlichkeit (∞) und damit für das unendliche Streben von Citizen, immer bessere, genauere und den modernen Anforderungen der Menschen entsprechende Uhren zu entwickeln.

Modell „830“

Modell „870“

Kaliber 0950, Automatik- und Handaufzug

48 Stunden Gangreserve

zweiteiliges Lünette

40-mm-Edelstahlgehäuse

Wasserdicht bis zehn Bar

Edelstahl-Armband

Zifferblatt in Schwarz oder Weiß

Saphirglas mit Antireflexbeschichtung

 

Modell „830“

Kaliber 0950, Automatik- und Handaufzug

48 Stunden Gangreserve

Achteckiges 40-mm-Edelstahlgehäuse

Wasserdicht bis zehn Bar

Edelstahl-Armband

Zifferblatt mit Metalllgitter und Perlmutt

Saphirglas mit Antireflexbeschichtung

 

Modell „831“

Kaliber 9051, Automatik- und Handaufzug

42 Stunden Gangreserve

Achteckiges 40-mm-Edelstahlgehäuse

Wasserdicht bis zehn Bar

Edelstahl- oder Lederarmband

Zifferblatt in Schwarz oder Blau

Saphirglas mit Antireflexbeschichtung

Previous articleEdifice und Scuderia AlphaTauri starten gemeinsam in die Rennsaison
Next articleWatchPro-Trend-Umfrage: Die Öffnungsstrategie von Bund und Ländern – echte Perspektive oder große Enttäuschung? Die Ergebnisse
Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here