Home Galerien

Chronoswiss feiert zwei Jahrzehnte „Régulateur à Tourbillon“

0

Im Jahr 2000 hat Chronoswiss mit dem „Régulateur à Tourbillon“ das damals weltweit erste in Serie gefertigte Tourbillon mit Regulator-Zifferblatt vorgestellt.

Zum 20. Jahrestags hat Designer Maik Panziera nun das neue „Open Gear Tourbillon“ kreiert. Der mechanische Zeitmesser kombiniert das fliegende Tourbillon mit einem Regulator-Aufbau, einem Gehäuse in strahlendem Electric Blue und einem handguillochierten Zifferblatt.

„Ein Tourbillon wie dieses mit Regulator-Zifferblatt, Open-Gear-Mechanismus und handgefertigtem Guilloche werden Sie nirgendwo sonst finden,“ so Maik Panziera, Leiter Design bei Chronoswiss, über das Open Gear Tourbillon. „Dieses teilskelettierte fliegende Tourbillon wurde komplett in unserem Atelier entworfen und ist exklusiv bei Chronoswiss erhältlich“, fährt er fort.

Advertisement

Auch das erste, vor 20 Jahren gefertigte Tourbillon der Marke, der „Régulateur à Tourbillon“, schmückte schon ein Guilloche-Zifferblatt. Seitdem hat das unabhängige inhabergeführte Unternehmen deutlich weiterentwickelt und präsentiert das „Open Gear Tourbillon“ mit eigenem Manufakturkaliber C.303 mit 60 Stunden Gangreserve.

Besonders ist auch die Farbwahl Electric Blue des 17-teiligen 32,8-Millimeter-Edelstahlgehäuses. Im Kontrast dazu stehen die zehn blauen Farbnuancen auf dem Zifferblatt. „Wir verwenden ein helles Blau für das Zifferblatt, während die Brücken eine dunkelblaue Beschichtung haben“, sagt Panziera. Die Zeiger sind blau lackiert und mit Super-Luminova-Einlagen und -Spitzen versehen. Passend zur 3-D Konstruktion des Zifferblattes werden als Stunden- und Minuten-Indizes massive kleine Blöcke und Zylinder aus Leuchtmasse und Zirkonoxid eingesetzt, deren Blau-Ton im Nacht-Design intensiv leuchtet.

Das Zifferblatt ist eine aufwändige 42-teilige Konstruktion auf zwei Ebenen: Die untere Ebene ist handguillochiert, während die obere Ebene skelettierte Räderwerkbrücken und eine trichterförmige Konstruktion für die Stundenanzeige aufweist. Zu den weiteren Design-Details gehören alle besonderen Kennzeichen einer Chronoswiss Uhr: gerändelte Lünette, Zwiebelkrone und das Hornback-Krokodilarmband, das durch das patentierte Autobloc-System an Ort und Stelle gehalten wird.

Die Konstruktion, Montage und Feinregulierung eines Tourbillons ist extrem zeitaufwändig. „Das war schon vor zwanzig Jahren so – und ist es heute noch viel mehr, da wir jetzt unser eigenes Werk haben und die Zifferblätter in unserem Atelier selbst von Hand guillochieren”, so Maik Panziera.

Das „Open Gear Tourbillon“ von Chronoswiss ist auf 15 Stück limitiert, die UVP lautet 39.000 €.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here