close

Breitling stellt neue Kollektion vor

Screenshot (148)

Gestern mittag stellte Breitling-CEO Georges Kern im zweiten Summit Webcast der Marke in diesem Jahr die brandneue Kollektion „Endurance Pro“ gemeinsam mit den Triathlon Squad-Mitgliedern Daniela Ryf (Schweizer Triathletin, Olympiateilnehmerin und Ironman-Gewinnerin), Jan Frodeno (deutscher Triathleth, Olympia- und Ironman-Gewinner) und Chris Mccormack (australischer Triathleht, Ironman-Gewinner und Weltmeister auf der Kurz- und Langdistanz) vor.

Bei der „Endurance Pro“, die Kern als „ultimate sports Athleisure watch“ bezeichnet, geht es aber nicht nur einfach um eine neue Kollektion, wie der CEO im Summit betonte:

„Sie markiert einen sehr wichtigen Schritt für Breitling und bestätigt Breitlings Relevanz als lässige Luxusmarke” bei einer neuen Zielgruppe. (…) Und vergessen Sie nicht, dies ist erst der Anfang.“

Story continues below
Advertisement

Diese neuen „Freunde der Marke“ sollen auch mit einer UVP von 2.820 € angesprochen werden.

Die „Endurance Pro“ ist mit dem thermokompensierten, COSC-zertifizierten SuperQuartz-Kaliber ausgestattet, dessen Ganggenauigkeit zehnmal so hoch ist wie die eines herkömmlichen Quarzuhrwerks.

Sie reiht sich in die Professional-Palette der Marke ein und ist sowohl als federleichte Wettkampfuhr wie auch als lässiger Sportchronograph für alle Tage konzipiert.

„Ich denke, es ist die leichteste Uhr, die ich je getragen habe“, sagt Daniele Ryf und wird von Jan Frodeno bestätigt: „Sie ist so leicht, dass ich immer wieder vergesse, dass ich eine Uhr trage.“

Für diese Leichtigkeit verantwortliche ist das sogenannte Breitlight-Gehäuse mit 44 Millimetern Durchmesser.

Den widerstandsfähigen, ultraleichten Werkstoffs führte Breitling 2016 ein. Er ist 3,3-mal leichter als Titan, 5,8-mal leichter als Edelstahl und gleichzeitig antimagnetisch, thermisch stabil und hypoallergen. Er ist außerdem hochgradig kratz-, zug- und korrosionsfest. Breitlight ist zu 100 Prozent Swiss-made und nur bei Breitling erhältlich.

„Als Jan Frodeno Mitglied unserer Triathlon-Squad wurde, fragte er mich, welche Breitling-Uhr er tragen solle. Wir zerbrachen uns die Köpfe darüber, welche Art Uhr einen sportlichen Lebensstil wohl am besten verkörpert, und diese Unterhaltung mündete schließlich in die Entwicklung der ‚Endurance Pro‘. Mit dieser Uhr passen wir unsere SuperQuartz-Technologie den Bedürfnissen von Menschen wie Jan an, die hart ans Limit gehen, aber auch die relaxte und spielerische Seite des Lebens genießen. Und das Breitlight-Gehäuse ist so leicht, dass es weder beim intensiven Sporttraining noch bei den normalen sportlichen Aktivitäten zur Last fällt“, erläutert Georges Kern die Entstehungsgeschichte der neuen Kollektion.

Inspiriert wurde die „Endurance Pro“ von dem Modell „Sprint“ aus den 1970er-Jahren, die für damalige Verhältnisse beeindruckend leicht war und bereits über einen Pulsometer verfügte. Der besondere Tragekomfort am Handgelenk war dem Umstand zu verdanken, dass sie aus Kunstharz gefertigt wurde – und zwar in den schillernden Farben der 1970er-Jahre.

Die „Endurance Pro“ ist eine moderne Weiterentwicklung dieses Designs und bekennt ebenfalls Mut zur Farbe. Zur Wahl stehen fünf Farbvarianten, welche alle mit einem schwarzen Zifferblatt und einer schwarzen, beidseitig drehbaren Lünette ausgestattet sind. In letztere sind die Symbole der Haupthimmelsrichtungen eingraviert: N, S, E und W. Außerdem verfügen alle Modelle über einen inneren Lünettenring mit Pulsometerskala.

Getragen wird die bis zehn Bar wasserdichte „Endurance Pro“ an einem Kautschukarmband, jeweils in derselben Farbe wie die innere Lünette. Zusätzlich kann ein farbiges Nato-Armband dazugekauft werden.

Tags : breitlingEndurance Progeorges kernWebcast
Antje Heepmann

The author Antje Heepmann

Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

Leave a Response