close

Brancheninterview: Georges Kern: „Was in der Vergangenheit cool war, ist heute nicht mehr angesagt.“

kern1

Das Jahr 2020 sucht seinesgleichen. Die Corona-Pandemie hat die Welt und in Atem gehalten, und auch 2021 wird nicht minder herausfordernd werden.

Was hat 2020 für die Uhren- und Schmuckbranche bedeutet, was kommt 2021 auf sie zu? Breitling-CEO Georges Kern hat Anfang Dezember im Gespräch mit WatchPro seine Gedanken dazu formuliert.

WatchPro: Wie hat 2020 die Uhrenbranche verändert? Wie hat sich Breitling im Corona-Jahr verändert?

Story continues below
Advertisement

Georges Kern: Ich bin überzeugt, dass die Pandemie den Wandel des Konsumentenverhaltens beschleunigt hat. Die Konsumenten haben sich bereits vor dem Coronavirus stark verändert und die Luxusgüterindustrie wurde informeller, inklusiver und nachhaltiger.

Aber nicht nur das Verhalten der Konsumenten, sondern auch der Luxusbegriff per se hat sich gewandelt. Was in der Vergangenheit cool war, ist heute nicht mehr angesagt und wir haben bereits vor Corona unseren eigenen Weg gefunden, den wir „Inclusive Luxury“ nennen.

Das bedeutet, dass wir näher am Kunden, relaxter und cooler sein wollen. Eine weitere Corona-Folge wird sein, dass es viele kleine Nischenanbieter schwer haben werden. International und breit aufgestellte Marken werden gewinnen.

WatchPro: Digitalisierung war eines der großen Themen in 2020. Inwiefern auch für Breitling?

Georges Kern: Dieses Jahr ist definitiv ein Meilenstein für die digitale Transformation. Obwohl wir in der ersten Corona-Welle die Geschäfte in vielen Regionen schließen mussten, war es wichtig für uns, weiterhin unsere Neuheiten zu präsentieren.

Im April haben wir daher unseren ersten digitalen Summit Webcast produziert und kürzlich, Ende Oktober, haben wir die „Chronomat“ für Frauen in unserem dritten Summit Webcast kommuniziert.

Im Hinblick auf die Digitalisierung haben wir uns in diesem Jahr auf den Ausbau unseres Online-Handels fokussiert und weltweit E-Commerce als zusätzlichen Absatzkanal eingeführt. Offline bleibt aber weiterhin unser wichtigster Vertriebskanal. Unsere Kundschaft legt großen Wert auf ein 360 Grad Markenerlebnis.

WatchPro: Welches werden Ihrer Meinung nach die großen Themen 2021 sein, für Breitling, den Juwelier und für die gesamte Branche?

Georges Kern: Das Thema Nachhaltigkeit rückt weltweit auch für die globale Luxusbranche in den Fokus. Für Breitling steht das Thema Nachhaltigkeit bereits seit einigen Jahren im Vordergrund.

Ein Schlüsselelement 2021 ist für uns die Einführung unserer neuen Uhrenverpackungen, die zu 99 Prozent aus recyceltem PET bestehen.

Unseren Kunden möchten wir die Möglichkeit bieten, sowohl in unseren Boutiquen, im Fachhandel als auch Online die Marke im Rahmen unserer Omnichannel-Strategie zu erleben.

WatchPro: Warum kann und sollte man mit Optimismus auf das Uhrenjahr 2021 blicken, was können wir diesbezüglich von Breitling erwarten?

Georges Kern: Mit den Impfstoffen gegen das Coronavirus, die im neuen Jahr verfügbar sein werden, ist ein Licht am Ende des Tunnels in Sicht, und ich hoffe, dass wir in naher Zukunft wieder Schritt für Schritt in ein normales Leben zurückfinden werden.

In den letzten drei Jahren haben wir das Produktportfolio überarbeitet und damit die Marke neu aufgestellt. Auch für das nächste Jahr haben wir großartige Neuheiten in der Pipeline, auf die man gespannt sein darf.

Tags : breitlingCoronaDigitalisierunggeorges kernInclusive Luxury
Antje Heepmann

The author Antje Heepmann

Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

Leave a Response