Home Galerien

„Big Crown Pointer Date“ mit neuem Kaliber

0

Die „Big Crown Pointer Date“ von Oris wird seit 1938 ununterbrochen hergestellt. Zum ersten Mal ist sie nun mit dem Automatikkaliber 403 ausgerüstet.

Das Original besaß zwei unverkennbare Merkmale: eine übergroße Krone für die Bedienung mit Handschuhen im Cockpit sowie einen zentralen Zeiger für die Anzeige des Datums am Zifferblattrand.

Advertisement

Die neue „Big Crown Pointer Date“ mit 38-Millimeter-Gehäuse ermöglicht dem Calibre 403 erstmals einen Einsatz in einer Kollektion. Zuvor war es lediglich in der auf 250 Stück limitierten „Hölsten Edition 2021“ verwendet worden.

Dank ihm besitzt die Uhr die Komplikationen kleine Sekunde und Pointer Date. Wie jedes Uhrwerk der Kaliber-Serie 400 verfügt das 403 über einen erhöhten Magnetschutz, das es über 30 nicht eisenhaltige und antimagnetische Komponenten enthält. Darunter Hemmungsrad und Anker aus Silizium. Hinzu kommt dank zweier Federhäuser mit extralanger Aufzugsfeder eine fünftägige Gangreserve. Um für Uhren der Serie Kaliber 400 eine zehnjährige Garantie und längere Serviceintervalle zu ermöglichen, entwickelten die Oris-Ingenieure eine neue Lagerung des Aufzugsrotors, indem sie die Kugellager durch ein reibungsarmes Gleitlager ersetzten. Der einseitige Aufzug ist ebenfalls einfacher und zuverlässiger

„Oris-Liebhaber wünschen sich das”, sagt Oris Co-CEO Rolf Studer.

Lukas Bühlmann, Senior Product Design Engineer von Oris, ergänzt: „Wir haben grosses Glück, dieses Design zu besitzen. Die Leute kennen und lieben es. Doch eine Überarbeitung ist natürlich eine große Herausforderung. Die definierenden Codes müssen bewahrt und in einem modernen Kontext ausgedrückt werden. Hier bedeutet das, mit der großen Krone und der Gehäuseform zu beginnen und die übrigen Elemente laufend anzupassen.“

Und was ist am Modell mit dem Kaliber 403 neu?

„Der augenfälligste Unterschied besteht in der Lünette und dem Gehäuseboden, wo wir die Riffelung wegließen, sodass die Uhr nun näher am Original von 1938 ist. Passend zur Lünette sind die Zeiger nun ebenfalls geradlinig. Für die Zahlen entwarfen wir eine neue, modernere Typographie. Und wir haben die Gehäusegröße auf 38 Millimeter reduziert. Sie sieht nun zeitloser aus. Der Einbau des Calibre 403 bedeutete auch die Einführung einer kleinen Sekunde bei 6 Uhr.“

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here