Home Galerien

Aus dem Nebel ins Licht

0

Arnold & Son präsentiert mit den beiden Modellen „Nebula 41.5 Gold“ und „Nebula 38 Gold“ zwei Uhren, die durch ihr ästhetisch aufgebautes, skelettiertes Handaufzugskaliber eine ganz besondere Strahlkraft auf den Betrachter ausüben.

Die von den Sternen inspirierten Zeitmesser sind in zwei Größen (38 und 41,5 mm) erhältlich und tragen das visuelle und uhrmacherrische Erbe der Chronometer von John Arnold in sich.

Prägend für die Uhren sind der formschön gestaltete Aufbau des Werkes und das Farbspiel, das zwischen grauem NAC und Rotgold 5N changiert. Dadurch unterstreicht die Manufaktur die Struktur des skelettierten Kalibers und die symmetrische Eleganz der Kollektion „Nebula“.

Advertisement

Arnold & Son hat diese Kollektionslinie seit ihrer Lancierung den Sternen gewidmet. Ihr Mechanismus, das Kaliber A&S5201 bestimmt ihr gleichzeitig markantes als auch leicht wirkendes Erscheinungsbild. Identitätsstiftend sind dabei die durchbrochenen, sternförmig rund um das Kaliber platzierten anglierten und satinierten Brücken. Sie sind in regelmäßigen Abständen in identischer Form, jedoch verschiedener Größe angeordnet.

Für diese auf 88 Stück limitierte Serie wurde das nur 4,18 Millimeter hohe Werk aus einem Block Rotgold 5N gefertigt. Seine Höhe ist außergewöhnlich gering für ein skelettiertes Modell, was nur aufgrund der langjährigen Erfahrung des Unternehmens möglich wurde.

Das Werk wird vollständig in der Manufaktur in La Chaux-de-Fonds entwickelt, gefertigt, dekoriert, zusammengesetzt, eingestellt und eingeschalt. Es basiert auf einem Paar großer Federhäuser und weist eine Schwingfrequenz von 3 Hz auf, woraus sich eine Gangreserve von 90 Stunden ergibt. Bei der Überarbeitung des Uhrwerks hat der Luxusuhrenhersteller außerdem besonderen Wert auf die Finissierungen gelegt.

Als eine von den Sternen inspirierte Uhr spielt die „Nebula“ mit dem Gegensatz von Hell und Dunkel, vereint dabei kontrastierende Farbtöne wie Gold und Anthrazitgrau. Das Grau wird durch eine NAC-Beschichtung erzielt – dazu wird das Metall mit platinähnlichen Metallen galvanisiert. Durch den Auftrag dieser Farben auf die skelettierte Platine, die Federhäuser und den Höhenring verstärkt der Hersteller das Relief des Handaufzugkalibers.

Klar erkennbar sind seine Konstruktion und die einzelnen Ebenen: die mit Sonnenschliff versehenen Brücken stehen im Vordergrund, das Räderwerk und die Federhäuser eine Ebene darunter und im Hintergrund befindet sich die Platine. Wendet man das Werk, entdeckt man auf der Rückseite eine ganz andere Dimension.

Dort enthüllen zwei große, gekreuzte Bögen, ebenfalls mit NAC-Beschichtung, eine zweite grafische Struktur: die der stark durchbrochenen sowie anglierten Platine, auf deren Oberfläche das typische Arnold-&-Son-Motiv „Ruhmesstrahlen Gloria“ hervortritt.

Die Einzelhandelspreise in der Schweiz liegen aktuell bei dem größeren „Nebula 41.5 Gold“-Modell bei 30.900 CHF inkl. MwSt und bei der „Nebula 38 Gold“ bei 28.600 CHF inkl. MwSt.

Previous articleIWC Schaffhausen ist offizieller Uhrenpartner der Motorworld Group
Next articleGutes drittes Quartal für die deutsche Schmuck- und Uhrenindustrie
Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here