close

Audemars Piguet präsentiert neuen Automatik-Chronographen

remaster1

Der „[Re]master01“ ist von den historischen Chronographen der Marke aus der Zeit zwischen den 1930er- und 1950er-Jahren inspiriert.

Und diese gehören mit zu den seltensten der Welt, denn bis 1951 war jede Uhr von Audemars Piguet ein Unikat. Lediglich 307 Exemplare wurden gefertigt.

Die neue „[Re]master01“ wirkt wie eine Auferstehung eines dieser Modelle aus dem Jahr 1943, präsentiert sich aber mit einem modernen Zifferblatt und aktueller Technik.

Story continues below
Advertisement

Zugleich erinnert die limitierte Edition von 500 Stück an die Attribute des Originals aus den 1940er-Jahren mit einem zweifarbigen Edelstahl- und Roségoldgehäuse, das mit einem champagnerfarbenen Zifferblatt kombiniert wird.

Obwohl bei dem Zifferblatt die klassischen Elemente und die Ziffern im Art-Déco-Stil des Originals über nommen wurden, ist die Lesbarkeit durch den größeren Durchmesser von 40 Millimetern verbessert worden.

Die Chronographenzähler wurden ebenfalls lesbarer angeordnet. Beibehalten hat die „[Re]master01“ die „4/5“-Anzeige über der 15-Minuten-Markierung im 30-Minuten-Zähler bei 9 Uhr, damit die Träger bis zu 45 Minuten messen können – einst ein Sonderwunsch des Fußballfans Jacques-Louis Audemars (1910 – 2003), dem Unternehmensleiter in dritter Generation, der sich damit eine Halbzeitanzeige für seine Lieblingssportart gönnte.

Ähnlich zur Armbanduhr von 1943 ist außerdem das Zifferblatt mit der Signatur „Audemars Piguet & Co Genève“ versehen.

Im Inneren wurde das jüngste Chronographen-Automatikkaliber 4409 der Manufaktur mit einer Gangreserve von 70 Stunden eingebaut: ein integrierter Chronograph mit Säulenrad und Flyback-Funktion. Anders als das Original aus dem Jahr 1943 ist die „[Re]master01“ mit einem entspiegelten Saphirglasboden ausgestattet.

Michael Friedman Head of Complications bei Audemars Piguet:

Vorläufermodell 1533 der neuen „[Re]master01“ aus dem Jahr 1942.
„Viele Uhren unserer Heritage Kollektion hätten sich als Inspirationsquelle für das Remastering-Projekt bestens geeignet. Doch das gesamte Team stimmte ausnahmslos für diesen Chronographen.“

Tags : audemars piguetchronographManufakturkaliberRemastervintage
Antje Heepmann

The author Antje Heepmann

Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

Leave a Response