Home Galerien

Audemars Piguet eröffnet am Samstag Museum in Le Brassus

0

Das Musée Atelier Audemars Piguet öffnet am 25. April seine Tore, um die Besucher auf eine Reise durch die kulturelle Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Schweizer Uhrenherstellers mitzunehmen. Die Exponate, die aus einem Zeitraum von 200 Jahren stammen, umfassen mehr als 300 Uhren.

2014 gewann die Bjarke Ingels Group (BIG) den von Audemars Piguet ausgeschriebenen Wettbewerb, die historischen Gebäude der Marke im Vallée de Joux zu erweitern. Das Unternehmen konzipierte einen modernen spiralförmigen Glasbau. Er ist an das ältestes Gebäude des Unternehmens angeschlossen, in dem Jules Louis Audemars und Edward Auguste Piguet einst ihre Werkstatt gründeten – eine Art Start-up aus dem Jahr 1875.

Advertisement

Die „Spirale“ fügt sich harmonisch in die Landschaft von Le Brassus ein. Sie bietet eine prestigeträchtige Kulisse, um die technischen und Errungenschaften der Manufaktur auszustellen, die im Laufe der Jahre in diesem entlegenen Tal des Schweizer Jura erdacht und gefertigt wurden.

In die raffinierte Raumgestaltung des Museums sind klassische Werkstätten eingegliedert. So können Besucher den Audemars-Piguet-Kunsthandwerkern bei ihrer Arbeit quasi einen Blick über die Schulter werfen. Die Werkstätten für Grandes Complications und Métiers d’Art sind im Herzen der Spirale untergebracht.

Jasmine Audemars, Präsidentin des Verwaltungsrats:

„Wir hatten uns zum Ziel gesetzt, den Besuchern unser Erbe, unser Savoir-faire, unseren kulturellen Ursprung und unsere Weltoffenheit näherzubringen. Dafür benötigen wir ein Gebäude, das sowohl unsere Wurzeln als auch unsere fortschrittliche Philosophie verdeutlicht. In erster Linie war es uns jedoch sehr wichtig, die Uhrmacher und Kunsthandwerker zu würdigen, die über Generationen Audemars Piguet zu dem Unternehmen gemacht haben, das es heute ist.“

Previous articleIWC-Markenbotschafter lesen „Der kleine Prinz“ vor
Next articleDie Branche steht nicht still: Watchpeople geht individuell auf die Bedürfnisse und Anforderungen der Partner ein
Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here