Home Nachrichten Deutschland

Ambiente lädt 2022 wieder nach Frankfurt ein

0

Vom 11. bis 15. Februar 2022 geht die Ambiente wieder als Live-Event in der hessischen Metropole an den Start.

„Wir sind jeden Tag im Gespräch mit unseren Kunden, die auf der kommenden Ambiente dabei sein möchten, um ihre Produkte live zu präsentieren. Deshalb freuen wir uns, dass die weltgrößte Konsumgütermesse auch in 2022 für die Branche ein gesetzter Termin ist. Gerade nach der Pandemie-Zeit braucht der Handel neue Impulse zum Ankurbeln des Konsums, das Messeerlebnis vor Ort und die direkte Order. Diese finden Aussteller und Besucher auf der Ambiente“, so Philipp Ferger, Bereichsleiter Consumer Goods Fairs.

Advertisement

„Auch wenn die guten Umsätze vieler Mitglieder zuweilen anderes vermuten lassen: Die Ambiente fehlt. Sie fehlt vor allem als echte Leitmesse, die Einkäufer aus aller Welt nach Deutschland bringt und deren Kunden wir digital weder gewinnen noch auf Dauer halten können. Sie fehlt aber auch als Business- und Kommunikationsplattform, Letzteres in Zukunft hoffentlich auch in Richtung Endverbraucher“, sagt Jens-Heinrich Beckmann, Geschäftsführer des Industrieverbandes Schneid- und Haushaltswaren (IVSH).

Als Marktplatz für Neuheiten präsentiert die Ambiente die Trends, auf die der Endverbraucher im Handel wartet. Gleichzeitig versteht sie sich der Hotspot für Themen wie Nachhaltigkeit, Hospitality oder Contract Business.

Um Industrie und Handel noch effizienter und zielgerichteter zusammenzubringen, wird die physische Veranstaltung um Online-Services wie Matchmaking und Live-Streams aus dem Vortragsprogramm ergänzt.

Bereits ab 2019 hat die Messe Frankfurt die Online-Plattformen Nextrade und Conzoom Solutions aufgebaut, die die Konsumgüterbranche 365 Tage im Jahr mit branchenrelevanten Inhalten versorgen und ein digitales Order- und Datenmanagement bieten. Somit können die Hersteller und Händler ihre internationale Reichweite auch nach der Veranstaltung weiter ausbauen, sich informiert halten zu branchenaktuellen Themen und von den gebotenen Networking-Funktionen profitieren.

Previous articleDer Richemont-Konzern hat seinen Umsatz mehr als verdoppelt
Next articleFrederique Constant und die Welt des Gamings
Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here