close

Am 22. Oktober findet die Inhorgenta Trendfactory statt – erstmals digital

Untitled-1

Auf der diesjährigen Inhorgenta Trendfactory #ReInspire wird es zahlreiche Vorträge und Masterclasses zu aktuellen Themen wie „Future Retail“ und der „Kunde von morgen“ geben. Die Experten kommen von Unternehmen wie IBM, Salesforce und Breitling.

Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München:

„Die Messe München erweitert ihr Portfolio um ein weiteres digitales Highlight und bietet in dieser, für alle Marktteilnehmer sehr herausfordernden Zeit, Lösungen für das gesteigerte Bedürfnis nach Austausch, innovativen Partnerschaften und dem gemeinsamen Entdecken neuer Wege zum Erfolg an.“

Story continues below
Advertisement

Die Inhorgenta Trendfactory #ReInspire findet am 22. Oktober 2020 statt, Tickets gibt es ab 29 €.

Zwei Themen beschäftigen die Branche nicht erst seit der Corona-Pandemie besonders: Digitalisierung und Uhren als Wertanlage.

Digitalisierung der Branche

Die Schließung der Geschäfte während des Lockdowns machte den Zusammenhang zwischen Online Präsenz und Wettbewerbsfähigkeit deutlich wie nie zuvor und steigerte das Bewustsein dafür auch in unserer Branche.

Händler, die bislang keine E-Commerce Plattform betrieben, sahen sich unter großem Druck, schnell nachziehen zu müssen. Für viele bedeutete dies jedoch gleichzeitig eine große Chance, den Schritt in den Online-Handel zu wagen.

Zahlreiche Marken zeigten, wie vielfältig die digitalen Maßnahmen sein können und boten dem Handel Unterstützung an. Dazu gehörte unter anderem die Hamburger Uhrenmarke Sternglas, die Partnerhändlern ohne eigenen E-Commerce unkomplizierte Hilfe beim Einrichten eines Onlineshops anbot.

Garmin wiederum setzte verstärkt auf Online-Webinare, um Händler weiterhin detailliert über Produkte informieren zu können.

Auch die Fachhändler selbst wurden digitale aktiv. Juwelier Balser beispielsweise führte neue Kommunikationswege, wie etwa WhatsApp ein, und blieb so eng mit seinen Kunden in Kontakt.

Die Inhorgenta Trendfactory #ReInspire gibt Einblicke in den aktuellen Digitalisierungsstand der Branche und zeigt weitere wichtige Möglichkeiten auf, den Offline-Welt mit der Online-Welt effizient zu verbinden.

Uhren als Investitionsobjekt

Dass sich Uhren hervorragend als Investitionsobjekt eignen ist bekannt, doch inzwischen ist daraus ein echter Trend entstanden. Uhrenexperte, Mit-Gründer und -Inhaber von www.uhrenkosmos.com, Gisbert L. Brunner betont, dass es vor allem auf die richtige Marke ankommt: „Mit Modellen beispielsweise von Audemars Piguet, Patek Philippe oder Rolex macht man definitiv nichts falsch. Egal ob Vintage oder aus aktueller Produktion: Trotz Coronakrise kennen ihre Preise nur eine Richtung. Und die zeigt nach oben.“

„Selbst bei langen Wartelisten für Liebhabermodelle entwickeln sich die Preise für Deutsche und Schweizer Zeitmesser stabil und bieten in einem risikobehafteten Markt Ausblick auf gute Renditen. Für Einsteiger eignen sich bereits Uhren aus dem unteren Preissegment, etwa die minimalistischen „Max Bill“-Stilikone unseres Ausstellers Junghans, deren Wert ebenfalls kontinuierlich steigt“, ergänzt die Inhorgenta.

Und Gisbert L. Brunner fügt hinzu: „Zu aller Freude am Wertzuwachs gesellt sich der Spaß am täglichen Tragen. Während Aktien anonym im Depot dümpeln oder der Vintage-Sportwagen in der Garage ruht, ist die Armbanduhr immer und überall dabei. Und als spontaner Gesprächsstoff taugt sie ebenfalls.“

Tags : DigitalisierungDittrichGisbert BrunnerinhorgentaTrendfactory
Antje Heepmann

The author Antje Heepmann

Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

Leave a Response