close

Aller guten Dinge sind Drei – auch bei dem neuen „Seamaster Diver 300 M“-Chronograph von Omega

tantal4

Nachdem Tantal im Jahr 1993 erstmalig bei Omega zum Einsatz kam, wurde es schnell ein fester Bestanteil des „Seamaster“-Designs. Dieses Jahr feiert das mattglänzende Metall ein Comeback bei dem als Master Chronometer zertifizierte Zeitmesser.

Das 44 Millimeter messende Modell wurde aus Titan Grad 2, 18K Sedna-Gold, und Tantal gefertigt. Letzteres kam bei der Lünette und dem mittleren Element des Armbands zum Einsatz.

Der 18K Sedna-Gold-Ring auf der Tantal-Lünette verfügt über eine Tauchskala, die mittels Laserablation erstellt wurde. Auf dem Zifferblatt aus polierter blauer Keramik wurde ebenfalls per Laser ein Wellenmuster aufgebracht. Das Datumsfenster bei sechs Uhr und die Hilfszifferblätter mit Elementen aus 18K Sedna-Gold setzen weitere Akzente. Auch die Plakette an der Außenseite des Gehäuses ist aus dieser speziellen Goldlegierung gefertigt und wird mit der die individuellen Nummer der limitierten Uhr graviert.

Story continues below
Advertisement

Durch den mit Seepferdchen-Logo geravierten Saphirglasboden erblickt man das Co-Axial Master Chronometer Kaliber 9900 von Omega, welches vom Eidgenössischen Institut für Metrologie (METAS) zertifiziert wurde.

Der „Seamaster Diver 300 M“-Chronograph ist bis 30 Bar wasserdicht und mit einem Armband ausgestattet, welches dank patentierter erweiterbarer Faltschließe verlängert und so über dem Tauchanzug getragen werden kann.

Titan Grade 2

Bereits 1794 entdeckt, reicht die industrielle Verarbeitung von Titan erst in das Jahr 1939 zurück. Obwohl es ziemlich häufig vorkommt, ist es aufgrund des Dissoziationsprozesses – der Teilung von anderen terrestrischen Materialien – ein sehr teures Metall. Titan-Legierungen sind leicht, außergewöhnlich korrosionsbeständig, biochemisch inaktiv und widerstandsfähig gegenüber extremen Temperaturen. Grade 2 Titan ist wärmebehandelbar und erlangt dadurch zusätzliche Festigkeit, wodurch es sich besonders bewegliche und stark beanspruchte Teile Teile eignet. Omega setzt Titan Grade 2 bereits seit Langem ein, beispielsweise für Uhren wie die „Speedmaster X-33“, aber auch für frühere Editionen der „Seamaster Diver 300M“.

Tantal

Tantal ist ein glänzendes blaugraues Metall, welches rarer als Gold, härter als Stahl und äußerst widerstandsfähig gegen Korrosion ist. Seine Trägheit macht es zu einer Alternative zu Platin. Dunkel, mit einer hohen Dichte, geschmeidig sowie Hitze und Elektrizität gut leitend, ist es schwer zu bearbeiten, weshalb es in der Uhrenindustrie äußerst selten verwendet wird. Seinen Namen verdankt es einer antiken Geschichte aus der griechischen Mythologie, in der Tantalus als Strafe gezwungen wird, in knietiefem Wasser zu stehen, ohne Möglichkeit zu trinken oder die Früchte über ihm zu erreichen. Dies spiegelt die Attribute des Metalls wider, das beim Eintauchen keine Säure aufnehmen kann. Diese Widerstandsfähigkeit verleiht dem Metall zusätzliche Robustheit.

18 Karat Sedna-Gold

Die Suche von Omega nach einer 18 Karat Rosé/Rotgold-Legierung, die farbbeständiger als die herkömmlichen, in der Uhrenindustrie verwendeten Rotgoldversionen ist, war. 2013 beendet. Seitem gibt es 18 Karat Sedna-Gold, welches sehr farbbeständig ist. Die Omega-Legierung besteht aus Gold (mindestens 75 Prozent), Kupfer für die Farbe und Palladium für die Langlebigkeit. Das Ergebnis ist ein warmer, langanhaltender Rotton. Der Name der Legierung ist von einem kleinen Planeten abgeleitet, der für seine intensive Rotfärbung in unserem Sonnensystem bekannt ist.

 

 

Tags : omegaSeamasterSednaswatch groupTantalTaucheruhrTitan
Antje Heepmann

The author Antje Heepmann

Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

Leave a Response