Home Daily News

Aktien der Luxusuhrenmarken brechen ein

0

Dass die Hersteller von Luxusuhren besonders hart von der Corona-Krise betroffen sind, wie die „Luxury Goods Worldwide Market Study” besagt, spiegelt sich in den Aktienkursen von Richemont und der Swatch Group wider.

Seit Jahresanfang verzeichnen diese höhere Verluste als der Gesamtmarkt.

So ist der Swiss-Market-Index um gut zehn Prozent gefallen, die Aktien von Richemont jedoch um 32 Prozent und von der Swatch Group um 36 Prozent.

Advertisement

Am heutigen Freitag präsentiert Richemont seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr. Analytiker erwarten einen Wachstumsrückgang von 3,5 Prozent.

Richemont hat auf die Umsatzrückgänge bereits mit einer Reduktion der Kosten durch Kurzarbeit und die Kürzung der Marketingausgaben reagiert.

Previous articleWatchPro Trend-Umfrage: Was bringen die Lockerungen vom Lockdown dem Fachhandel mit Uhren und Schmuck?
Next articleRolex eröffnet Schweizer Hauptsitz und Produktion wieder
Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here