close

60 Jahre Grand Seiko – Ende und Neuanfang

Herren_Automatik1

In den späten 1950er-Jahren wollte ein kleines Team mit den besten Uhrmachern Seikos den „König“ der Uhren schaffen. 1960 war es so weit.

Das Ergebnis nannten sie „Grand Seiko“. Die Ganggenauigkeit dieses „Königs“ entsprach dem damals gültigen Chronometer-Standard und es war der Beginn von 60 Jahre Grand Seiko.

Dieses Jubiläum feiert die Marke in diesem Jahr – gebührend mit vier limitierten Editionen.

Story continues below
Advertisement

In der Zeitmessung spielt die Zahl 60 zweifellos eine grundlegenden Rolle. In Japan besitzt sie aber noch eine andere, wichtige Bedeutung.

Mit dem Erreichen des 60. Lebensjahres hat man einen vollen Zyklus des traditionellen Sternzeichenkalenders durchlebt und ist wieder am Anfang angekommen. Es ist ein Augenblick der Wiedergeburt und der Beginn eines neuen Zyklus voll neuer Energie.

Und mit dieser Energie hat Grand Seiko vier besondere Uhren geschaffen.

Alle vier neuen Kreationen haben Zifferblätter im typischen Grand-Seiko-Blau, aber jede zeigt auch einen ganz anderen Aspekt des breiten Spektrums an Kompetenz und handwerklichem Können der Marke.

Automatik für Damen und Herren

Die Automatikuhr für Damen wird vom Kaliber 9S27 angetrieben, das speziell für die Damenkollektion von Grand Seiko entwickelt wurde. Sie bietet Präzision (-3 bis +8 Sekunden Gangabweichung pro Tag), 50 Stunden Gangreserve, ein Perlmuttzifferblatt in Grand-Seiko-Blau und Diamanten als Stundenmarkierungen. Weitere 45 Diamanten auf der Lünette umrahmen das Zifferblatt.

Die Herrenuhr ist eine Hommage an die „44GS“ von 1967, die den einzigartigen japanischen Grand-Seiko-Stil begründete. Sie beherbergt das Kaliber 9S85, das eine Ganggenauigkeit von -3 bis +5 Sekunden pro Tag und eine Gangreserve von mehr als 55 Stunden aufweist.

Zu Ehren des 60jährigen Jubiläums ist das Grand-Seiko-Symbol in Gold und der Sekundenzeiger in leuchtendem Rot gehalten. Zusammen symbolisieren diese Farben einen Sonnenaufgang und die neue Energie, die ein neuer Tag mit sich bringt.

Beide Kreationen sind ab Februar 2020 als limitierte Editionen erhältlich. Die Herrenuhr gibt es in einer Auflage von 1.500 Stück weltweit und die Damenuhr in einer Auflage von 300 Stück weltweit.

Quarz in zwei Designs

Das neu entwickelte Quarzkaliber 9F85 verfügt über eine Funktion zur Einstellung des Stundenzeigers, ohne den Sekundenzeiger anzuhalten. Dadurch bleibt die hohe Ganggenauigkeit erhalten, wenn der Träger die Zeitzone wechselt. Anlässlich des 60-jährigen Jubiläum feiert das neue Kaliber sein Debüt in zwei Designs.

Die erste Version bietet eine spezielle Ganggenauigkeit mit einer Abweichung von lediglich ± 5 Sekunden im Jahr. Der fünfzackige Stern auf der 6 Uhr-Position kennzeichnet diese hohe Ganggenauigkeit.

Das Zifferblatt zeigt ein Muster bestehend aus der Zahl “2020”, die an das Jubiläumsjahr erinnert. Der Sekundenzeiger dieser Uhr ist in leuchtendem Rot gehalten. Das Modell wird im März 2020 in einer limitierten Auflage von 2.500 Stück weltweit erhältlich sein.

Die zweite Uhr mit dem neuen Quarzkaliber 9F85 wird in die Sport-Kollektion aufgenommen. Zusätzlich zum blauen Zifferblatt verfügt sie über eine besonders robuste Keramiklünette in der gleichen Farbe. Die Indexe sowie die Stunden- und Minutenzeiger sind mit Lumibrite beschichtet, um die Ablesbarkeit auch bei schlechten Lichtverhältnissen zu gewährleisten.

Die Uhr hat eine Wasserdichtigkeit bis 20 Bar, einen magnetischen Widerstand von 16.000 A/m, eine verschraubte Krone und wird ab April 2020 in einer limitierten Auflage von 2.000 Stück weltweit erhältlich sein.

 

 

 

Tags : grand seikoJubiläumLimitierungSeiko
Antje Heepmann

The author Antje Heepmann

Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

Leave a Response