Home Blickpunkt

3 Fragen zur Inhorgenta an: Karsten Isermann, Sales Director Citizen Watch Europe

0

Die internationale Order- und Kommunikationsplattform für Schmuck und Uhren findet vom 24. bis 27. Februar 2023 in den Hallen der Messe München statt.

Der Ausstellungsstand und die Internationalität der Aussteller sind vielversprechend. „Wir sind auf einem guten Weg, das Vor-Corona-Niveau von 2020 wieder zu erreichen“, freut sich Projektleiterin Maritta Lepp.

Zu der großen Vielfalt tragen unter anderem neben dem bereits etablierten Salon Suisse neu die Gemeinschaftsstände aus Italien und Frankreich, zahlreiche Neuaussteller und Rückkehrer, aber vor allem auch langfristige Begleiter wie die Citizen Group, die sich mit den Marken Citizen, Alpina und Frederique Constant in der Uhrenhalle A1 präsentieren.

Advertisement

Der japanische Uhrenhersteller ist zudem zum wiederholten Mal der Hautsponsor des Inhorgenta Awards.

Im Gespräch mit WatchPro erläutert Karsten Isermann, Sales Director Citizen Watch Europe, die Bedeutung der Messe und verrät bereits etwas über die Neuheiten der Marke.

WatchPro: 2021 Absage, 2022 Verschiebung in den April – in 2023 findet die Inhorgenta wieder wie gewohnt im Februar statt. Wie wichtig ist dieses Signal der Normalität für die Branchen?

Karsten Isermann: Sofern man in dieser Zeit noch von Normalität sprechen kann, ist es wichtig, dass man gelebte und bewährte Dinge wieder in die beruflichen Abläufe integriert.

„Der Februar-Termin der Inhorgenta ist nicht nur Signal dafür, sondern auch ein wichtiger Indikator für das kommende Geschäftsjahr.“

Ob Besucher und Handel dieses Signal honorieren, werden wir nach der Messe wissen.

WatchPro: Sie sind zum zweiten Mal Hauptsponsor des Inhorgenta Awards? Welchen Stellenwert hat diese Auszeichnung mittlerweile für die Branche?

Karsten Isermann: Der Award hat sich in den letzten Jahren prächtig entwickelt. Das hat zum einen in der Uhrenbranche mit der gestiegenen Qualität der Aussteller und den damit verbundenen Award-Einreichungen zu tun, zum anderen mit der namhaften Jury, die für die Preisverleihung verantwortlich ist. Für Citizen ist es eine willkommene Gelegenheit, sich nicht nur als Multimarkengruppe auf der Messe, sondern auch als Unterstützer dieser feierlichen Veranstaltung zu präsentieren.

WatchPro: Mit den Mechanik-Modellen in Gelb, Grün, Blau und Schwarz hat Citizen vergangenes Jahr einen riesen Erfog gehabt. Auf welche neuen Varianten dieser Linie und auf welche anderen Neuheiten dürfen wir uns freuen?

Karsten Isermann: Der Erfolg dieser Serie aus dem letzten Jahr hat unsere Erwartungen deutlich übertroffen und die Nachfrage ist immer noch größer als unsere Lieferfähigkeit – insbesondere bei der gelben und bei der grünen Variante.

Dieses Jahr werden wir vier weitere Modelle auf der Inhorgenta vorstellen, wobei Rot und Türkis (Tiffany Blue) als neue Farben dabei sein werden. Die neue Modellreihe wird dann im Sommer im deutschsprachigen Markt erhältlich sein.

„Wir gehen davon aus, dass wir spätestens am Messesonntag die gesamte Vororder ausverkauft haben werden.“

Darüber hinaus werden wir in der Promaster-Familie die „Orca“-Modelle präsentieren, die in den USA schon überaus erfolgreich verkauft werden. Die Highlights bei Bulova sind die Neuauflage der „Lunar Pilot“ als Hommage an die Apollo-15-Mission und eine neue Version der „Acccutron“.



3 Fragen zur Inhorgenta Munich 2023 an: Projektleiterin Maritta Lepp

3 Fragen zur Inhorgenta Munich 2023 an: Exhibition Managerin Lena Hähnlein

3 Fragen zur Inhorgenta 2023 an: Albert Fischer, Präsident Zentralverband für Uhren, Schmuck und Zeitmesstechnik

3 Fragen zur Inhorgenta an: Marc Czemper, Division Manager Watch Casio Europe

Previous articleInhorgenta 2023 – ein erster Blick in die Uhrenhalle A1
Next article„Neben glamourösen Shows und den neuesten Trends der Branche sind es die persönlichen Kontakte, die die Inhorgenta so einzigartig machen.“
Nach dem Studium der Germanistik begann ich 1999 meine journalistische Laufbahn als Volontärin beim Branchenmagazin „U.J.S. Uhren Juwelen Schmuck ”. Bis 2018 blieb ich zunächst als Redakteurin und später als stellvertretende Chefredakteurin bei der U.J.S. und war für Themen- und Konzeptplanung, Recherche, Artikelerstellung und den digitalen Auftritt zuständig. 2018 wechselte ich zur Fachzeitschrift „GZ Goldschmiede Zeitung“. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des internationalen Teams von WatchPro und betreue redaktionell den deutschsprachigen Auftritt des Magazins für die Uhrenbranche.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here